Reden ist Gold. Schweigen ist Blech. – Oder: was schon die Kleinsten verstehen

Babys Entwicklungsschritte Wortverständnis

Baby verstehen mehr als Sie vielleicht denken.

„Ich sagte «Apfel» und er schaute zum Apfel. Dabei ist er erst ein halbes Jahr alt.“

Hat Ihr Kleines Sie auch schon in solches Erstaunen versetzt? Forscher wiesen nach, dass Kinder einfache Worte bereits im Alter von 6 bis 9 Monaten verstehen. Deshalb ist wichtig, was Eltern bereits intuitiv richtig machen: Sie reden mit Ihrem Kind.

Und das, obwohl man bisher annahm, dass Babys diesen Alters zwar Silben und Klänge ihrer Muttersprache erkennen, Wortbedeutungen jedoch noch nicht. Eine Studie mit 6 bis 9 Monate alten Babys hat dies nun widerlegt.

Die Studie

Forscher zeigten den kleinen Studienteilnehmern Bildpaare. Ein Elternteil fragte das Baby dann nach einem Motiv der gezeigten Bilder. Danach sahen die Befragten häufig den genannten Gegenstand an. Psychologen schließen daraus, dass die Kleinen alltägliche Wörter , ohne dass ihnen diese extra beigebracht werden, verstehen.

Helfen beim Sprechen lernen? Ganz einfach!

Sprechen lernen ist für Ihre Kleinen ganz einfach. Noch einfacher wird es, wenn Sie so früh wie möglich mit ihnen sprechen, z.B. bereits während der Schwangerschaft, später beim Wickeln, Füttern und Baden oder noch später durch Buch vorlesen und häufige Unterhaltungen.

Denn das Reden ist unmittelbar mit dem Hören verbunden. Außerdem schult das Hören das Wortverständnis und regt die Sprechbereitschaft an.

Übrigens: hört ein Fötus bereits ab der 15. bis 18. Schwangerschaftswoche.

Einfache Gelegenheiten für Babys zum Sprechen lernen

Beschreiben Sie Ihrem Kind Ihre Handlungen und beobachten Sie mögliche Reaktionen. So kommunizieren Sie schon mit den Kleinsten und stärken zugleich ihre Selbstständigkeit. Mögliche beschreibende Sätze sind:

„So, jetzt ziehen wir dir die Hose an“

„Jetzt nehme ich deinen Arm und führe Ihn in den Ärmel“

„Mit dem nassen Lappen putze ich jetzt deine Nase. Jetzt deinen Mund. Und jetzt deine Stirn.“

Ausführlicher, jedoch unter einem etwas anderem Blickpunkt beschreibt dies der Blog GeborgenWachsen.

Wenn Sie also keine Gelegenheit auslassen, mit Ihrem Baby und später mit ihrem Kleinkind/Kind zu sprechen, kann sich Ihr Kind bestens entfalten. Zudem erhöht es nachweislich ihr IQ.

Was bedeutet „Kind gerecht“ sprechen?

Wenn Sie Sätze stark vereinfachen oder komplizierte Wörter weglassen, weil Sie ihr Kind nicht überfordern möchten, ist das nachvollziehbar und auch sinnvoll. Jedoch ist es wichtig, nicht zu vereinfacht mit dem Kind zu sprechen. Denn so wird es Sie zwar verstehen, hat jedoch wenig Möglichkeit sich weiterzuentwickeln.

Was das Sprechen mit Ihrem Nachwuchs angeht, können Sie also getrost Ihrem Instinkt vertrauen. Lehnen Sie sich zurück und seien Sie sich bewusst, bereits Ihr Säugling versteht mehr, als Sie vielleicht ahnen. Und mit Ihrer Hilfe wird er auch immer mehr verstehen.

Übrigens: Die Natur hat uns Eltern ein wichtiges Werkzeug zur Kommunikation mit den Kleinsten mitgegeben: Die Ammensprache. Mehr dazu in einem anderen Blog-Artikel

 

Quellen:

At 6–9 months, human infants know the meanings of many common nouns

http://www.pnas.org/content/early/2012/02/07/1113380109.abstract

Babys verstehen Wortbedeutungen schon im Alter von sechs Monaten

Wissenschaft Aktuell: http://www.wissenschaft-aktuell.de/artikel/Babys_verstehen_Wortbedeutungen_schon_im_Alter_von_sechs_Monaten_1771015588286.html

 

 

Meilensteine: Worte verstehen, Verhalten und Konzepte

http://www.babycenter.de/a8652/meilensteine-worte-verstehen-verhalten-und-konzepte

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Erziehungsgeschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Reden ist Gold. Schweigen ist Blech. – Oder: was schon die Kleinsten verstehen

  1. Selina sagt:

    Da ich gerade eine Ausbildung zur Logopädin mache, kann ich die Wichtigkeit von Sprache und Kommunikation in frühen Kindheit nicht oft genug betonen. Ein Kind lernt Sprache durch Imitation und Bestätigung der Umwelt in konkreten Dialogsituationen. Wie im Artikel ganz richtig gesagt, entwickelt sich das Sprachverständnis schon relativ früh, die Produktion beginnt normalerweise im Alter von 9 Monaten bis einem Jahr. Eltern sprechen instinktiv richtig mit ihren Kindern, sie verwenden eine höhere Sprache, betonen bestimmte Wörter und halten Blickkontakt. Außerdem reagieren sie auf kindliche Äußerungen mit Bestätigung und/oder Imitation, ein Dialog beginnt. Wichtig also für alle Eltern: Sich Zeit nehmen für das Kind, sich mit ihm beschäftigen und alltägliche Situationen als Übungsmittel zum Erwerb der Sprache verwenden. Das Sprichwort: „Reden ist Gold, Schweigen ist Blech“ finde ich in diesem Zusammenhang übrigens mehr als passend. 😉

Schreibe einen Kommentar